Psychologische Beratung bei Trennung und Scheidung

Psychologische Beratung bei Trennung

Ob Ehe oder Partnerschaft, mit einem Beziehungsabbruch konfrontiert zu sein, ist keine einfache Situation. Unabhängig von den Gründen für das Scheitern der Beziehung sind die erlebten Emotionen meist so stark, dass die Situation überwältigend ist. Infolgedessen kann sich das Ende der Beziehung so anfühlen, als ob die ganze Welt zusammenbricht. Die psychologische Beratung bei Trennung hilft diese Gefühle zu verarbeiten und sich mit den neuen und veränderten Umständen zu arrangieren.

Mit einer positiveren Einstellung aus der Trennung hervorgehen

Momentan hast Du wahrscheinlich nicht das Gefühl, dass die traumatische Erfahrung Deiner Trennung etwas Positives bewirken kann. Jedoch kannst Du Dich erholen und sogar gestärkt aus dem Beziehungsabbruch hervorgehen, nachdem Du das Geschehene verarbeitet hast. Die psychologische Beratung in Bonn unterstützt Dich, Deine Trennung zu verarbeiten, zuversichtlicher zu werden und eine positivere Einstellung zu Deiner Zukunft und neuen Beziehungen zu entwickeln.

Welche Emotionen können Trennungen und Scheidungen auslösen?

Im Folgenden findest Du einige typische emotionale Reaktionen, die ein Beziehungsabbruch auslösen kann:

Achterbahn der Gefühle

Wut, Freiheit, Schuld, Scham, Versagen, Trauer, Erleichterung, Freude… Das Ende einer Beziehung kann eine große Bandbreite an Gefühlen hervorrufen.

Trauer

Das Ende einer Beziehung ist der Tod von etwas, weshalb eine der Reaktionen auf Beziehungsabbrüche die Trauer ist. Man trauert um die Beziehung und um die Person, die man verloren hat. Aber auch die Zukunft, die man sich mit seinem Partner vorgestellt hat, wird betrauert.

Selbst wenn man weiß, dass die Beziehung beendet werden musste und es das Richtige ist, bleibt die Trauer über das Verlorene bestehen. Es kann sich seltsam und falsch anfühlen, um etwas zu trauern, dass man nicht will, aber es ist normal. Das kann auch der Fall sein, wenn die Beziehung missbräuchlich oder in irgendeiner Weise negativ war. Es gab trotzdem einen Verlust, und dieser Verlust muss zusammen mit allem anderen verarbeitet werden.

Trauma

Trennungen und Scheidungen sind ein nicht zu unterschätzendes Ereignis. Sie können als Trauma erlebt werden und dementsprechend sind Ihre Reaktionen darauf Traumareaktionen.

Ein Trauma (griech.: Wunde) ist ein belastendes Ereignis, das von der betreffenden Person nicht bewältigt und verarbeitet werden kann. Bildhaft lässt es sich als eine „seelische Verletzung“ verstehen.

Als Folge können körperliche Reaktionen wie Schlafstörungen oder ein gestörtes Essverhalten resultieren, aber auch anhaltende Kopfschmerzen, Schweißausbrüche oder ständige Magenverstimmungen. Es gibt auch eine Reihe von emotionalen Reaktionen, die mit einem Trauma einhergehen, z. B. Desorientierung, Übererregung, Stimmungsschwankungen, Panikgefühle, Gefühle der Isolation und Ausgrenzung oder Verharmlosung des Ereignisses.

Verwirrung

Wenn Du Dich von jemandem trennst, sei es vorübergehend, in Eile oder als Ergebnis einer Häufung von Ereignissen und Gefühlen, kannst Du Dich verwirrt und „durcheinander“ fühlen.

Bei Verwirrung stellst Du Dir vielleicht solche oder ähnliche Fragen:

  • „Was soll ich tun?“
  • „Was ist richtig, was ist falsch?“
  • „Was empfinde ich für diese Person?“

„Feststecken“

Obwohl „Feststecken“ kein echtes Gefühl ist, vermittelt dieser Ausdruck einen Zustand, der in Beziehungen häufig vorkommt. Im Hinblick auf eine mögliche Trennung oder ein mögliches Ende der Beziehung kannst Du Dich gefangen, festgefahren oder beschwert fühlen.

Wenn Du „feststeckst“, machst Du gegebenenfalls Aussagen wie:

  • „Das führt zu nichts.“
  • „Das ist aussichtslos.“
  • „Wir drehen uns im Kreis.“
  • „Ich sehe keinen Ausweg.“

Die Ereignisse wiederholen sich wie in einer Schleife. Du kannst das Gefühl haben, in Dir selbst gefangen zu sein, in Bezug darauf, wer Du bist, was Du willst und was Du für die Beziehung empfindest.

Überforderung

Trennung und Scheidung sind meist mit vielen organisatorischen Dingen verknüpft, die Dir in einer solchen Situation leicht über den Kopf wachsen können. Wohnungssuche, Umzug, Klärung der Finanzen, Suche eines Anwalts und Sorgerechtsstreitigkeiten können in Dir das Gefühl auslösen, nicht mehr zurechtzukommen und an der Belastungsgrenze zu sein.

Die Überforderung entsteht aus der Doppelbelastung, die mit vielen Beziehungsabbrüchen einhergeht. Die Auseinandersetzung mit dem emotionalen Trauma der Trennung wäre schon herausfordernd genug, aber Du musst auch noch mit den praktischen und rechtlichen Aspekten fertig werden.

Machtlosigkeit

Ob Mann oder Frau, ob mit oder ohne Rechtsbeistand, Trennungen können ein Gefühl der Machtlosigkeit hervorrufen. Sie können das Gefühl hinterlassen, keine Stimme zu haben und nicht gehört zu werden. Dies kann sich auf die Beziehung selbst, die Person und die Vergangenheit beziehen, oder auf die Art und Weise, wie das Ende der Beziehung gehandhabt wird.

Angst und depressive Verstimmungen

In Anbetracht all dessen können Angst und depressive Verstimmungen auftreten. Ein Beziehungsabbruch ist eine so turbulente, verwirrende und stressige Zeit, dass es normal ist, sich hoffnungslos zu fühlen und „aufgeben“ zu wollen. Es kann auch vorkommen, dass Du Dich ängstlich, panisch und ständig besorgt fühlst.

Wie kann die psychologische Beratung bei Trennung und Scheidung helfen?

Durch meine psychologische Hilfe kannst Du die schmerzlichen Erfahrungen verarbeiten, die mit der Trennung einhergehen. In unseren Sitzungen findest Du einen Ort der Ruhe im Sturm. An diesen Ort kannst Du kommen, um eine gewisse Objektivität und Abstand zu den Ereignissen zu gewinnen. Inmitten des Chaos in Deinem Leben erhältst Du hier Unterstützung, Dich selbst zu finden und das, was Du willst, zu entdecken.

Psychologische Beratung bei Trennung unterstützt Dich:

  • Emotionen und Erfahrungen bzgl. der Trennung zu verstehen und zu bewältigen,
  • offen und unvoreingenommen zu trauern,
  • zu erforschen und zu entdecken, wer Du bist und was Du künftig willst,
  • die Beziehung Revue passieren zu lassen,
  • Gefühl der Ohnmacht zu begreifen und die Kontrolle über Deine Situation zurückzuerlangen.

Vorwärtskommen mit der psychologischen Beratung

Die psychologische Beratung bei Trennung bietet Dir den Raum, um einen Schritt zurückzutreten und Objektivität und Freiraum zu gewinnen. In Bezug auf Scheidung und Trennung bietet sie eine „Pause“ an einem Punkt, an dem sich alles überwältigend und in Aufruhr anfühlt.

Folglich kann sie dazu beitragen, einen Ausweg aus dem Schmerz und den schwierigen Gefühlen zu finden, auch wenn sich dies mitten in der Trennung unmöglich anfühlen kann.

Die Beratung in meiner Praxis für psychologische Beratung und Paartherapie in Bonn bietet nicht nur die Möglichkeit, das Geschehene zu verstehen, sondern auch zu heilen, indem Du Dich selbst wiederentdeckst und Dich mit Dir selbst verbindest.

Ich unterstütze Dich, Antworten auf Deine Fragen zu finden.

  • Wir schauen ins Hier und Jetzt: Was fühlt sich für Dich jetzt wichtig an?
  • Wir schauen nach vorne: Was wünschst Du Dir für Deine Zukunft? Was würdest Du gerne ändern?

Die Aufarbeitung einer Trennung oder Scheidung kann überraschende Dinge zutage fördern, denn Du lernst Dich selbst kennen und beginnst, Samen zu säen. Diese Samen können, wenn Du es willst, zu den Veränderungen und dem Neuen heranwachsen, das Du Dir für Dich und Dein Leben wünschst.

Melanie Berg, Psychologische Beraterin, Gestaltberaterin

Meine Unterstützung für Dich

Wünschst Du Dir professionelle Begleitung bei der Bewältigung eines Beziehungsabbruchs? Ich helfe Dir gern!

Kontaktiere mich, um einen Termin zu vereinbaren oder um mehr darüber zu erfahren, wie ich Dich individuell unterstützen kann.

Bonner Gestaltpraxis

Meine Beratung basiert auf den Methoden der Gestalttherapie, einer Form der humanistischen Psychotherapie. Mein Angebot erstreckt sich von Paartherapie über psychologische Beratung bis hin zu Gruppenangeboten wie der Gesprächsgruppe in Bonn. Einzel- und Paarberatung sind auch online möglich.

Ähnliche Beiträge